Literatur

Home / BRAIN FOOD / Literatur

Hier gibt’s Lesefutter! Wir haben dir Grundlagenliteratur zur Permakultur und Suffizienz zusammen gestellt. Du findest Bücher des Club of Rome, von Bill Mollision, David Holmgren und den Pionieren der Suffizienzstrategie. Die Liste wird regelmäßig in den Themenkomplexen Wirtschaften & Arbeiten,  Wohnen, Ernährung und und und erweitert. Je nachdem wie unser PodCast Schwerpunkt gerade liegt, findest du auch Zusatzliteratur hier hinterlegt! Viel Spaß beim Stöbern und Lesen!

Die Deutsche Gesellschaft CLUB OF ROME

Jorgen Randers, Graeme Maxton (2016): Ein Prozent ist genug Mit wenig Wachstum soziale Ungleichheit, Arbeitslosigkeit und Klimawandel bekämpfen

Die Fronten sind verhärtet: hier die Anhänger des Degrowth, die negative Wachstumsraten für unverzichtbar halten – dort die Mehrheit der Wachstumsgläubigen, die noch immer von zweistelligen Zuwächsen träumt. Radikale Rhetorik und Konzepte scheinen mehr denn je nötig zu sein, um sich Gehör zu verschaffen. Doch gibt es wirklich keine Lösungen dazwischen? Für Jorgen Randers und Graeme Maxton ist es höchste Zeit, Realitäten anzuerkennen und Denkblockaden zu überwinden. In »Ein Prozent
ist genug« stehen die Industrieländer, deren Wirtschaft kaum noch wächst im Mittelpunkt. Der aktuelle Bericht an den Club of Rome räumt auf mit dem Mythos der Alternativlosigkeit und präsentiert einen Maßnahmenkatalog für überfällige Reformen in Politik und Wirtschaft: für den Umbau unserer sozialen Sicherungssysteme, für menschenwürdige Arbeitsplätze und einen Klimaschutz,
der der Wirtschaft nutzt.

Ernst Ulrich von Weizsäcker, Anders Wijkman (2017): Wir sind dran

In seinem ersten, weltweit beachteten Bericht zur Lage der Menschheit (»Die Grenzen des Wachstums«, 1972) prognostizierte der Club of Rome den ultimativen Kollaps des Weltsystems in den nächsten 50 Jahren. Seitdem hat sich viel verändert und wir verfügen über genügend neues Wissen für die erforderlichen Veränderungen zum Erhalt unserer Welt. Sehr wohl sind laufende Trends aufzuhalten und sind wir in der Lage, bestimmte Philosophien und Überzeugungen ad acta zu legen. Somit können wir uns auf eine aufregende Reise in die Zukunft machen.

Club of Rome (1972): Die Grenzen des Wachstums

Mit dieser Veröffentlichung wird eine umfassende Untersuchung über die Kritik an der epochemachenden Modellstudie «Die Grenzen des Wachstums» vorgelegt. Dabei werden die vielschichtigen Ansatzpunkte der Kritik systematisch geordnet und – in Gegenüberstellung zur Modellstudie des MIT-Teams – auf ihre Berechtigung, bzw. Nicht-Berechtigung hin untersucht. Neben methodologischen Fragen werden auch politische Aspekte in die Untersuchung einbezogen. Das vorliegende Buch ist nicht nur eine Klärung der Kritik am Weltmodell von Meadows et al., sondern zugleich ein Beitrag zur Ökonomie der Umwelt. Es richtet sich nicht nur an wissenschaftlich interessierte, sondern auch an Leser, die sich mit Umwelt- und Energiefragen befassen, bzw. daran interessiert sind.

Lesenswertes zur PERMAKULTUR

David Holmgren (2016): Permakultur: Gestaltungsprinzipien für zukunftsfähige Lebensweisen

Permakultur. Gestaltungsprinzipien für zukunftsfähige Lebensweisen

Aus eigener jahrzehntelanger Permakultur-Praxis destilliert Holmgren in diesem Buch Prinzipien, nach denen schon heute in sich selbst erhaltenden Systemen von sich selbst erneuernden Ressourcen gelebt werden kann. Darüber hinaus werden Methoden und Wege gezeigt, wie wir eine umfassende Kultur gestalten können, deren Lebensweisen auf ein symbiotisches Miteinander des Menschen mit den ihn umgebenden Landschaften und ihren Bewohnern ausgelegt sind. In einer solchen zukunftsfähigen Kultur wird der Mensch nicht zum Schädling, sondern zum Nützling der Erde.

Bill Mollison (2012): Handbuch der Permakultur-Gestaltung

Handbuch der Permakultur-GestaltungGrundlagen, Themen und Methoden der Permakultur-Gestaltung

Patrick Whitefield (2005) The Earth Care Manual: A Permaculture Handbook for Britain and Other Temperate Climates

The Earth Care Manual: A Permaculture Handbook for Britain and Other Temperate ClimatesThe long-awaited exploration of permaculture specifically for cooler Northern Hemisphere climates is finally here! Already regarded as the definitive book on the subject, The Earth Care Manual is accessible to the curious novice as much as it is essential for the knowledgeable practitioner.

Permaculture started out in the 1970s as a sustainable alternative to modern agriculture, taking its inspiration from natural ecosystems. It has always placed an emphasis on gardening, but since then it has expanded to include many other aspects, from community design to energy use. It can be seen as an overall framework that puts a diversity of green ideas into perspective. Its aims are low work, high output, and genuine sustainability.

A.Aranya (2017): Permakultur Design – Schritt für Schritt

Permakultur Design - Schritt für SchrittIn diesem Buch führt der Autor seine Leser von Anfang bis Ende durch den permakulturellen Gestaltungsprozess. Die Leser finden dafür klare Erläuterungen, Flussdiagramme und Abbildungen. Der Autor verbindet die Theorie mit der Praxis, indem er die Ethiken, Prinzipien, Philosophien, Werkzeuge und Techniken der Permakultur-Gestaltung direkt mit dem Prozess selbst in Bezug setzt.

Lesenswertes zur SUFFIZIENZ

Politische Ökologie Nr. 1 (2020): Themenpaket Postwachstum

Politische Ökologie Themenpaket-1 (2020): Postwachstum

Noch ist die Politik nicht bereit, vom Wachstumsparadigma zu lassen. Doch die Corona-Krise zeigt, wie verwundbar gerade jene modernen Gesellschaften sind, die ökonomische Gewinne über alle anderen Werte stellen. Doch vielen Menschen wird – auch angesichts der Klima- und Biodiversitätskrisen – klar, dass es diese Art von „Weiter so“ nicht geben darf. Das Gute daran? Medikamente und Gegenmittel gegen diese Krisen liegen uns bereits vor: Konzepte der Postwachstumsökonomie oder des Green New Deal bieten durchdachte Alternativen zum vorherrschenden Wirtschaftsmodell. Schauen Sie rein in unser Themenpaket zum Thema „Postwachstum”: Wir haben für Sie die interessantesten Texte zum Thema aus unseren Zeitschriften politische ökologie, GAIA, Ökologisches Wirtschaften, Ökologie & Landbau und dem Slow Food Magazin zusammengestellt.

Dieses Themenpaket enthält Texte auf Deutsch und Englisch.

Politische Ökologie Nr.4 (2013): Vom rechten Maß. Suffizienz als Schlüssel zu mehr Lebensglück und Umweltschutz

Politische Ökologie 04 (2013): Vom rechten Maß. Suffizienz als Schlüssel zu mehr Lebensglück und UmweltschutzImmer mehr Menschen befreien sich vom materiellen Ballast und ignorieren das Wachstumsdogma: In Reparaturcafés, Genossenschaften, Verleihläden und Tauschbörsen leben sie vor, warum ein genügsames und an den wahren Bedürfnissen orientiertes Leben glücklicher macht und die natürlichen Ressourcen schont. Noch ist die Kultur des »Weniger ist mehr« aber nicht im gesellschaftlichen Mainstream angekommen, Appelle ans Maßhalten gelten als geschäftsschädigend und sind unpopulär beim Wahlvolk. Deshalb setzt die Politik lieber auf umweltfreundliche Technologien und Energieeffizienz statt auf Suffizienz. – Die Neudefinition der Komfortzone weist den Weg in eine Gesellschaft, die aus Mäßigung Genuss schöpft und das Wachstumsparadigma gegen die Bewahrung der Natur eintauscht.

Oliver Stengel (2011):Suffizienz. Die Konsumgesellschaft in der ökologischen Krise

Oliver Stengel (2011): Suffizienz. Die Konsumgesellschaft in der ökologischen Krise.

Die ökologische Krise wird primär durch den zu hohen und weltweit steigenden Energie- und Ressourcenverbrauch verursacht.

Das vorliegende Buch untersucht dessen Ursachen und Dynamik und forscht nach Möglichkeiten einer Eindämmung. Dabei zeigt sich, dass der Rückgriff auf Natur- und Ingenieurswissenschaften zur Bewältigung der ökologischen Krise nicht ausreicht. Um verstehen zu können, was menschliche Eingriffe in die Natur antreibt, ist auch die Kenntnis von sozial- und verhaltenswissenschaftlichen Zusammenhängen notwendig. In diesem Rahmen ist die Suffizienzstrategie, die auf Veränderung der Konsumstile zielt, von großer Bedeutung. Sie kann helfen, die negativen Einwirkungen auf die Umwelt in der erforderlichen Weise zu minimieren. Zugleich gilt sie jedoch vielen als unrealisierbar. Die dafür verantwortlichen Barrieren werden im Buch identifiziert und Strategien zu ihrer Überwindung gesucht.

Lesenswertes von Ministerien, NGOs, Verbände …

Umweltbundesamt – Klimaneutral leben

Klimaneutral lebenKlimaschutz ist wichtig. Das wissen wir. Klimaschutz hat Eile. Es geht um die Schaffung einer „klimaneutralen Gesellschaft“. Eine Gesellschaft, die nicht mehr CO2 und andere Klimagase in die Umwelt entlässt, als diese ohne Schaden vertragen kann. Wir, als klimabewusste Menschen, können der Politik vorausgehen. Wir können und sollten schon heute wesentliche Bausteine eines „klimaneutralen Lebens“ in unserem privaten Bereich umsetzen. Diese Broschüre will Sie auf Ihrem persönlichen Weg hin zu einem klimaneutralen Lebensstil bestärken. Sie will zeigen, dass es verschiedene Wege zum Ziel gibt. Nicht jeder Weg passt zu jedem. Aber das Ziel ist lohnend und erreichbar: Klimaneutral leben!

NABU- 77 Klimaschutztipps

Wer etwas zum Klimaschutz beitragen möchte, muss darauf achten, Energie einzusparen. Aber auch an anderen Stellen ist Handeln gefragt. Wussten Sie, dass zu hoher Fleischkonsum das Klima negativ beeinträchtigt?